Dein Warenkorb ist leer.

    Hey handsome, looking for our English shop?Aww yeah!

    Oliver Knott: DIY Mulmglocke

    Eine DIY-Anleitung zum Bau einer Mulmglocke

    In diesem Video-Tutorial zeigt euch Oliver Knott, wie man sich aus einfachen Mitteln eine Mulmglocke bauen kann, mit der man den Bodengrund im Aquarium absaugen kann. Diese Produkte werden natürlich auch von verschiedenen Aquaristik-Herstellern angeboten. Aber wie Oliver im Film beschreibt, erfordert manchmal eine Notsituation eine Selbstbau-Variante.

    Für die DIY-Mulmglocke braucht man lediglich einen handelsüblichen Filterschlauch, welcher in verschiedenen Durchmessern erhältlich ist. Als weiteres Material wird noch eine saubere PET-Flasche samt Deckel benötigt. Diese wird, wie im Video gezeigt, unten aufgeschnitten, beziehungsweise schneidet man den Boden ab. Der Deckel der PET Flasche wird mit Hilfe eines Bohrers mit einer ausreichend großen Öffnung versehen, in die man anschließend den Schlauch einführt. Hierbei ist darauf zu achten, dass der äußere Schlauchdurchmesser zum Durchmesser des Bohraufsatzes passt. Es kann nicht schaden, wenn die Öffnung minimal kleiner ausfällt (etwa 1 mm). Das erschwert zwar das Installieren des Schlauches ein wenig, dafür hat er aber weniger Spiel im Deckel und kann somit nicht so leicht wieder herausrutschen oder sich verschieben.

    Das sogenannte Entmulmen des Bodengrundes im Aquarium ist vor allen Dingen in Aquarien mit starkem Fischbesatz, wenig Destruenten (Verwertern von Futterresten wie beispielsweise Garnelen und Schnecken), sowie in wenig bepflanzten Aquarien notwendig. Gerade in Zucht-Becken entsteht durch die Fütterung viel organischer Ballast, der sich im Bodengrund in Form von Mulm ansammelt. Dieser sollte daher regelmäßig abgesaugt werden, um den Mulm zu entfernen und Fäulnis im Bodengrund vorzubeugen. Da vor allem bei gröberem Bodengrund wie Kies der Mulm recht tief einsickern kann, sollte er regelmäßig mit Hilfe einer Mulmglocke aus dem Substrat entfernt werden. Anderenfalls kann es im Boden zu Verdichtungen, damit verbundener Sauerstoffknappheit und sogar Faulstellen und zur Abgabe von Schadstoffen ans Aquarienwasser kommen.