Dein Warenkorb ist leer.

    Hey handsome, looking for our English shop?Aww yeah!

    Lecksuche bei einer CO2-Anlage

    Fehlersuche bei Undichtigkeiten

    Eine Mehrweg-CO2-Anlage besteht aus vielen verschiedenen Einzelkomponenten, die über Schlauchstrecken miteinander verbunden sind. (Eine Übersicht zum Aufbau einer CO2-Anlage findest du übrigens hier.) Arbeitet das System nicht richtig, kann der Fehler durch die vielen einzelnen Bauteile an verschiedenen Stellen liegen. Besondere Vorsicht ist bei Undichtigkeiten geboten - austretendes CO2 ist in geschlossenen Räumen nicht unbedingt harmlos. Wir helfen euch mit diesem Artikel, wenn ihr Probleme mit einem Leck in eurer CO2-Anlage habt.

    Oft werden Leckstellen im System nicht direkt erkannt. Bemerkbar machen sich eher Umstände wie:

    • eine plötzlich leere CO2-Flasche
    • ungenügender Druckaufbau oder Druckverlust im System (zum Beispiel keine oder kaum Blasenbildung)

    Ist die Flasche viel zu früh oder gar auf einen Schlag leer, können Lecks an fehlerhaften Dichtungen und den Verschraubungen am Druckminderer die Ursache sein. Hierbei wählt das Gas den kürzesten und leichtesten Weg, möglichst ohne Widerstände, und entweicht deshalb über Lecks, die sich unmittelbar an der Flasche oder dem Druckminderer befinden. Wurden an einem bereits länger laufenden System Teile ausgetauscht, gilt es vor allem, die Dichtigkeit der Neuteile zu überprüfen. Selbst das regelmäßige Austauschen der Flaschen stellt einen Eingriff und damit eine potentielle Fehlerquelle dar. Wurden alle Verschraubungen fest angezogen? Sind die Gummidichtungen, insbesondere die der Flasche, intakt, elastisch und damit dicht?

    Dichtung der CO2-Flasche

    Arbeit die Anlage nicht richtig und es kommt kaum zu einer Blasenbildung im Zugabegerät, obwohl die Manometer für Arbeits- und Flaschendruck normale Druckwerte anzeigen, kann der Fehler in einer Komponente in der Schlauchstrecke zwischen Druckminderer und Zugabegerät liegen. Hier gilt es dann, die Schraubverbindungen zu überprüfen und vor allem auch die Bauteile, die Widerstände für das Gas darstellen: Schlauch, Rückschlagventile, Blasenzähler und natürlich das Zugabegerät selbst.

    CO2 Schraubverbindung

    Sämtliche Schraubverbindungen sollten überprüft werden.

    Undichtigkeiten orten

    Vor allem die Steckverbindungen von Schläuchen zu verschiedenen CO2-Komponenten wie Diffusoren, Blasenzählern, Rückschlagventilen etc. lassen sich gut auf Leckstellen untersuchen: Dazu hält man die entsprechenden verbundenen Stellen einfach unter Wasser. Tritt Gas aus, ist dies an einer entsprechenden Blasenbildung festzustellen. Anwendbar ist diese Methode selbstverständlich nur bei Bauteilen, die ein kurzes Wasserbad überstehen. Achtung: Technische Komponenten wie Flasche, Druckminderer, Manometer, Magnetventil und auch einige Rückschlagventile sind hierfür nicht geeignet!

    Leck im CO2-Schlauch

    Unter Wasser können Lecks durch Blasenaustritt erkannt werden. Hier liegt eine Undichtigkeit von Schlauch zum Diffusor vor.

    Wer ein gutes Ohr hat, wird vielleicht auf die typischen Zischgeräusche aufmerksam, die beim Entweichen des Gases entstehen, wenn die Anlage eingeschaltet wird (etwa beim Aktivieren des Magnetventils). Mitunter lassen sich die Geräusche und damit die Stelle des Lecks durch genaues Hinhören etwas genauer orten.

    Lecksuchspray

    Ein recht gutes Hilfsmittel zur Lecksuche ist die Verwendung von Dichtigkeitsspray. Dies ist in jedem gut sortierten Baumarkt erhältlich. Das Spray besteht aus sehr feinem Schaum, der auf möglicherweise undichte Verbindungsstellen aufgesprüht wird. Sieht man hier eine deutliche Blasenbildung, ist die Leckstelle lokalisiert. Dichtigkeitsspray darf natürlich nur außerhalb des Aquariums benutzt werden! Es eignet sich besonders gut bei der Suche nach Lecks an sämtlichen Schraubverbindungen (Flasche, Druckminderer, Nadelventil).

    Undichtigkeiten beheben

    Bei Steckverbindungen sollte überprüft werden, ob der Schlauch gut und in ausreichender Länge über den Stecker gezogen ist und dort fest sitzt. Ebenso sollten eventuell vorhandene Gegenschrauben gut angezogen werden.

    Gummidichtungen zwischen Schraubverbindungen sollten intakt und elastisch sein und richtig sitzen. Je nach Material können die Dichtungen mit der Zeit porös werden, bei Wasserkontakt geht dies schneller.

    Hiwi - Dichtung

    Undichte Schraubverbindungen wie zum Beispiel die vom Druckminderer auf das Nadelventil oder Manometer lassen sich meist recht gut mit Teflonband abdichten.
    Hinweis: Gerade um Undichtigkeiten bei Schraubverbindungen auszuschließen, lassen wir technische Bauteile wie Druckminderer oder Magnetventile von unserem Hersteller Hiwi zusätzlich noch verkleben.