Dein Warenkorb ist leer.

    Hey handsome, looking for our English shop?Aww yeah!

    Egel im Aquarium

    Leitfaden zum Umgang mit Egeln in Aquarien

    Zu der sogenannten Begleitfauna, die im Aquarium auftauchen kann, zählen unter anderem auch Egel. Zwar ernähren sich Egel im Prinzip räuberisch, aber nicht alle Arten stellen eine Bedrohung für den Besatz deines Aquariums dar. Sie sind daher nicht unbedingt als Schädling oder Plagegeist anzusehen. Wir geben dir in diesem Artikel Hilfestellungen zur Erkennung und zum Umgang mit aquatischen Egeln.

    Einschleppung von Egeln

    Ähnlich wie andere kleine Tierchen (Planarien, Hydra) können Egel mit privat getauschten oder im Handel erworbenen submersen Wasserpflanzen wie zum Beispiel Bundware ins Aquarium gelangen. Möglich sind allerdings auch die Wege über bereits gebrauchte Aquarientechnik, Dekoration und Bodengrund. Da einige Egel-Arten wie Glossiphonia sp. (der Schneckenegel) auch in Europa heimisch sind, ist auch eine Einschleppung über die Zugabe von Tümpel-Lebendfutter wahrscheinlich.
    Mitunter können Egel und auch andere Parasiten sogar an neu gekauften Tieren anhaften. Schnecken stellen hierbei beliebte "Mitfahrgelegenheiten" dar.

    Gegenmaßnahmen

    Um das Risiko einer Einschleppung von Egeln in das Ökosystem Aquarium, aber auch von anderer Begleitfauna zu minimieren, kannst du beim Wasserpflanzenkauf auf sogenannte In Vitro-Ware zurückgreifen. Diese Pflanzen werden unter komplett sterilen Bedingungen herangezogen, gelagert und verkauft. Sie sind somit frei von sämtlichen Tierchen und auch von Algen und Fremdpflanzen.
    Eine weitere Möglichkeit wäre es, neu erworbene Aquarienpflanzen und Tiere zunächst in Quarantäne zu setzen (siehe dazu auch : "Pflanzen fürs Garnelenaquarium vorbereiten"). Gebraucht erworbene Technik und Dekoration sollte vor dem Einsatz im Aquarium einer Desinfektion unterzogen werden.

    Arten von Egeln im Aquarium

    In der Folge stellen wir einige Egel-Arten vor, die hin und wieder im Aquarium auftreten können. Passend dazu erhältst du Tipps zu Identifikation und Bekämpfungsmethoden bei einem Egel-Befall deines Aquariums.

    Schneckenegel

    Schneckenegel

    Copyright by Roland Emmenlauer.

    Schneckenegel, die im Aquarium auftauchen, gehören meist der Gattung Glossiphonia an. Die häufigsten Arten sind bei uns heimisch und teilweise in Gewässern in Deutschland anzutreffen: der große Schneckenegel (Glossiphonia complanata) und der kleine Schneckenegel (Glossiphonia heteroclita). Insofern ist hier vor allem beim Fangen von Lebendfutter ("Tümpeln") Vorsicht geboten.
    Schneckenegel sind recht gut an ihrem Körperbau zu erkennen, welcher die Form eines Tropfens hat. Oft sind in der Mitte auch Eier und das Verdauungssystem zu sehen. Sie lassen sich dadurch einfach von Planarien zu unterscheiden.
    Schneckenegel variieren artenabhängig in ihrer Farbgebung, möglich sind dabei Körperfarben von rötlich-braun, grün bis hin zu cremig-weiß. Sie können eine Länge von bis zu drei Zentimetern erreichen. Meist leben sie versteckt im Bodengrund oder anhaftend unter Steinen oder Wasserpflanzenblättern.

    Schneckenegel ernähren sich räuberisch von Würmern und Schnecken, welche schlichtweg ausgesaugt werden. In Aquarien mit besonderen Schnecken-Arten, wie zum Beispiel Tylomelania sp., sind diese Egel daher sehr unwillkommene Gäste. Zum Glück treten sie jedoch nicht in größeren Mengen auf, eher sind einzelne Exemplare zu finden.

    Die Fortbewegung der Schneckenegel ähnelt der einer Raupe. Zunächst hält sich das Hinterende wird mittels eines Saugnapfes am Untergrund fest, der Egel schiebt dann sein Vorderende nach vorne. Als nächstes saugt sich der Saugnapf am Vorderende am Untergrund fest und das hintere Ende wird nachgezogen. Diese Fortbewegungsweise unterscheidet sich recht deutlich von Planarien und anderen Würmern im Aquarium. Des weiteren sind Schneckenegel - anders als Planarien - geschickte Schwimmer, die sich S-förmig durchs Wasser bewegen und die dabei erstaunlich schnell werden können. Fasst man einen Schneckenegel an, fühlt sich seine Oberfläche übrigens nicht schleimig-weich, sondern eher knorpelig-hart an.

    Möglichkeiten zur Bekämpfung

    Da Schneckenegel meist nicht in großen Zahlen auftreten, kann man im Aquarium entdeckte Tiere recht simpel absammeln oder absaugen. Fressfeinde sind in der Aquaristik leider nicht bekannt. Typische Medikamente zur Wurmbehandlung wie Panacur oder Flubenol wirken nicht gegen Schneckenegel. Zwar sind Präparate, welche Kupfer enthalten, für sie giftig, jedoch leider auch für andere Wirbellose wie Krebse, Garnelen und Schnecken im Aquarium.

    Asiatischer Egel

    Egel

    Barbronia weberi ist ein Rüsselegel. Ursprünglich stammt dieser Egel aus Asien, durch Einschleppung hat er sich allerdings auch in Europa, Australien und Amerika verbreitet. Die Exemplare in unseren Aquarien wurden mit Sicherheit zuerst mit aus asiatischen Gärtnereien stammenden Wasserpflanzen in Aquarien bei uns in Deutschland eingeschleppt. Barbronia weberi hat sich aber mittlerweile in der Aquaristik fest etabliert. Natürlich können auch weiterhin Asiatische Egel mit Wasserpflanzen aus Asien eingeschleppt werden. Entdeckst du einen braun-roten, relativ schlanken Egel in deinem Aquarium, handelt es sich sehr wahrscheinlich um diese Art. Er kann eine Länge von etwa vier Zentimetern erreichen. Genauer betrachtet hat Barbronia weberi ein etwas verdicktes Schwanzende und einen schmaler werdenden Kopf - je nach Streckungszustand kann sich die Körperform eines Egels jedoch gewaltig verändern. Am Kopf befinden sich drei Augenpaare, einmal in der Mitte und zwei weitere Paare auf der linken und rechten Seite des Kopfes. Diese Augenverteilung ist charakteristisch für Barbronia weberi, zur Bestimmung reicht daher ein gutes Foto des Egelkopfes aus. Aufgrund seines Aussehen ist dieser Egel gut von Planarien zu unterscheiden, vor allem aber durch seine Fortbewegung: Ähnlich wie eine Spannerraupe macht der Egel Schritte, indem er mit Hilfe der Saugnäpfe an seinem Vorder- und Hinterende voranschreitet. Planarien und viele andere Würmer bewegen sich eher gleitend fort. Des weiteren ist der Asiatische Egel ein geschickter und wendiger Schwimmer, der sich behände durchs Wasser schlängelt - Planarien dagegen können gar nicht schwimmen.

    Zwar ist Barbronia weberi ein räuberisch lebender Egel, jedoch stehen eher kleine Würmer und am Boden hausende Kleinstlebewesen auf seinem Speiseplan. Eine Gefahr für die Fische, Garnelen und Schnecken im Aquarium besteht daher nicht.

    Möglichkeiten zur Bekämpfung

    Als große Bedrohung sollte ein Aquarienbesitzer Barbronia weberi nicht ansehen, wird er doch von vielen Fischarten als willkommenes Lebendfutter verstanden. Auch kommt eine Besiedlung von Aquarien durch Asiatische Rüsselegel in größeren Mengen selten vor. Die einfachste und effektivste Bekämpfungsmethode ist das Absammeln oder Absaugen gefundener Exemplare. Entwurmungsmittel wie Panacur und Flubenol sind bei Egeln wirkungslos. Präparate, welche Kupfer enthalten, können Barbronia weberi zwar töten, jedoch wirken sie auch stark schädlich auf andere Wirbellose wie Schnecken und Garnelen im Aquarium. Insofern ist von einer solchen Behandlung je nach Aquarienbesatz eher abzuraten.

    Europäischer Platt-Egel

    Europäischer Platt-Egel

    Urheber des Bildes: Prof. Dr. Ulrich Kutschera - Eigenes Werk, Lizenz: CC BY-SA 3.0.

    Helobdella europaea trägt einen etwas irreführenden Namen. Der Europäische Platt-Egel stammt sehr wahrscheinlich aus Südamerika. Dieser Rüsselegel hat sich mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet. Er ist auch in europäischen Gewässern heimisch geworden, insofern ist eine Einschleppung ins Aquarium durch das Tümpeln von Lebendfutter möglich. Ursprünglich wurde dieser Egel wohl mit importierten Wasserpflanzen nach Europa gebracht. Diese Art ist im Aquarium überlebensfähig.
    Diese Egel sind mit einer Länge von ein bis zwei Zentimetern eher kleinbleibend und besitzen nur ein Augenpaar. Sehr auffällig ist ihre gepunktete Musterung auf der Rückseite bei heller bis rötlicher Körperfarbe. Weitere Merkmale sind typisch: ein tropfenförmiger Körperbau und eine raupenähnliche Fortbewegung mittels der Saugnäpfe. Die Tiere betreiben eine intensive Brutpflege. Das bedeutet, dass das Muttertier die Eier und Larven mehrere Wochen lang mit sich herumträgt.

    Der europäische Platt-Egel ernährt sich räuberisch von anderen kleinen Würmern, Schnecken und Mückenlarven. Für normale Aquarienfische scheint dieser Egel ungefährlich zu sein. Zwerggarnelen und Wasserschnecken können allerdings als potentielle Beutetiere angenommen werden.

    Möglichkeiten zur Bekämpfung

    Ähnlich wie bei anderen Egeln ist das Absammeln hier die einfachste Methode. Über sonstige Bekämpfungsmethoden ist leider nicht viel bekannt. Wie bei anderen Egel-Arten auch sind Entwurmungsmittel wie Panacur und Flubenol nicht erfolgreich, wohl aber kupferhaltige Präparate. Diese schädigen jedoch auch den sonstigen Wirbellosenbesatz im Aquarium, sprich Garnelen, Krebse und Schnecken.

    Quelle und Copyright des Headerfotos: Prof. Dr. Ulrich Kutschera - Eigenes Werk, Lizenz: CC BY-SA 3.0.