0

Dein Warenkorb ist leer.

Welcher Soilboden für mein Aquarium?

Übersicht über die wichtigsten Soils in der Aquaristik

In unserem Soil-Artikel haben wir die genaue Wirkungsweise sowie die Vor- und Nachteile der aktiven Soil-Bodengründe für die Aquaristik bereits genau erklärt. Auf dem Markt sind mittlerweile etliche Soils von verschiedenen Herstellern mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften erhältlich. Wir zeigen dir in diesem Beitrag, welcher Soil sich für deine Zwecke am besten eignet.

Soil ist nicht gleich Soil

Zwar haben alle Soils per Definition gemein, dass sie aus natürlichen Erden bestehen, die in einem speziellen Herstellungsverfahren gebrannt werden und als Kationentauscher die Wasserwerte im Aquarium aktiv beeinflussen. Jedoch gibt es bei den in der Aquaristik erhältlichen Soils deutliche Unterschiede in punkto Farbe, Zusammensetzung, im Verhalten und von der Beladung mit verschiedenen Kationen, die als Pflanzennährstoffe genutzt werden können. Verschiedene Soils sind ja auch für ganz unterschiedliche Bedürfnisse des Aquarianers ausgelegt. Grundsätzlich differenziert man daher zwischen eher nährstoffarmen Soilsubstraten, welche zum Beispiel gerne Anwendung in der Haltung von Bienengarnelen und anderen Garnelen aus Weichwasserbiotopen finden und nährstoffreichen Bodengründen, die dann eher in der Pflanzenaquaristik verwendet werden.

Teilweise werden den Soilböden auch Zusatzstoffe beigemischt, die für besondere Eigenschaften sorgen. Das können zum Beispiel Bestandteile von Aktivkohle oder anderen Schadstoffe bindenden Substanzen sein, die das Wasser klären und Trübungen entfernen. Einige Soils enthalten Huminstoffe wie Fulvosäuren, die sehr nützlich für Fische und Wirbellose im Aquarium sind.

Unterschiedliche Körnungen

Je nach Hersteller und Produkt sind teilweise verschiedene Körnungen des gleichen Soil-Typs erhältlich. Eine normale Soil-Körnung ist vergleichbar mit der von Standard-Aquarienkies, sie ist vom Durchmesser her relativ ähnlich. Die sogenannte Powder-Variante dagegen hat eine wesentlich kleinere Körnung, vergleichbar mit sehr feinem Kies bis hin zu Sand. Diese feineren Partikelgrößen erleichtern sehr filigranen und kleinen Bodendeckern mit kurzen Wurzeln wie etwa Hemianthus callitrichoides "Cuba" das Anwachsen und bieten ihnen besseren Halt als grober Soil.
Manchmal ist auch die Bezeichnung "Multi Type" zu finden. Hier sind die Korngrößen absichtlich unterschiedlich groß, wodurch mehr Halt und Stabilität im Bodengrundaufbau erzeugt werden soll.

Wir haben in der Folge als besonderen Service für unsere Kunden alle bei uns im Shop erhältlichen Soils klassifiziert und in einer Übersicht zusammengefasst.

Cal Aqua Labs - Black Earth Premium

Nährstoffarme Soils

Soil-Bodengründe mit eher wenigen Nährstoffen werden vorzugsweise in der Garnelenhaltung eingesetzt. Hier stehen die Eigenschaften als aktiver Kationentauscher im Vordergrund, um das Aquarienwasser zum Beispiel für Bienengarnelen möglichst konstant weich und sauer zu halten.

Garnele auf Soil

  • Shirakura Red Bee Sand: Wie der Name schon verrät, ein ungedüngter Soil ohne Nährstoffe, welcher für die Haltung von Bienengarnelen konzipiert ist. Vorrangig dient er zur Senkung beziehungsweise zur Regulierung von pH-Wert und Karbonathärte (KH).
  • JBL ProScape ShrimpsSoil: Ist wahlweise in braun oder beige erhältlich und besitzt recht harte Körner.
  • Dennerle Shrimp King Active Soil: Schwarzer Soilboden in Multikörnung. Enthält außerdem Humin- und Fulvosäuren, ohne aber das Wasser nennenswert zu färben.
  • AQUARIO Neo Soil Compact Shrimp: Aus zwei Schichten bestehendes, relativ weiches Soil-Substrat. Enthält bereits nützliche Bakterien und sorgt für sauberes und klares Wasser.
  • Environment Aquarium Soil: Der Hersteller GlasGarten bietet mit diesem Produkt einen Soil an, welcher für Fische und Wirbellose wichtige Fulvosäuren enthält und für sauberes Wasser sorgt. Es ist auch für den Einsatz mit einem Bodenfilter geeignet. Auch als Powder-Variante erhältlich.

Moderat gedüngte Soils

Soil-Substrate mit gemäßigtem Nährstoffanteil sind vor allem für Aquascaping-Einsteiger interessant oder können in Pflanzenaquarien eingesetzt werden, in denen die Pflanzen nicht so viele Nährstoffe benötigen (etwa bei einfachen Pflanzen und einer schwächeren Aquarienbeleuchtung). Nährstoffdefizite können dabei spielend leicht durch den verstärkten Einsatz von Flüssigdüngern ausgeglichen werden.

Glossostigma in Soil

  • DOOA Tropical River Soil: Dieses Soil besitzt eine auffällig hellbraune Farbe und verringert den pH-Wert nur leicht. Im Vergleich zu den ADA Aqua Soils der Amazonia-Reihe sind hier weniger Nährstoffe enthalten, so dass die Pflanzen in diesem Substrat etwas langsamer wachsen.
  • JBL ProScape PlantSoil: Besitzt recht harte und stabile Partikel, ist wahlweise in brauner oder beiger Farbe erhältlich.
  • ADA Aqua Soil Amazonia Light : Ein eher hellbraunes Soil-Substrat, das im Vergleich nicht so reich an Nährstoffen ist wie der Aqua Soil Amazonia I & II. Vor allem wird hier deutlich weniger Stickstoff in Form von Ammonium abgegeben (Vergleich siehe hier.) Auch als Powder-Variante erhältlich.
  • Dennerle Scaper's Soil: Ein recht dunkler (schwarzer) Soilboden in Multikörnung. Durch seinen natürlichen Gehalt an Andosol sind darin viele wichtige Nährstoffe, aber auch Humin- und Fulvosäuren enthalten.
  • Tropica Aquarium Soil: Dieser dunkle Bodengrund ist neben der normalen Körnung auch als Powder-Variante erhältlich. Er sorgt zudem für sehr klares Wasser und befindet sich in Bezug auf Nährstoffbeladung im oberen Mittelfeld.
  • Nährstoffreiche Soils

    Die üppig mit Nährstoffen ausgestatteten aktiven Bodengründe erleichtern dem Pflanzenaquarianer die Haltung von verschiedenen Aquarienpflanzen sehr. Die Wasserpflanzen können ihre Nährstoffe direkt aus dem Substrat ziehen, über die Kationentauschfähigkeit des Bodengrundes gelangen jedoch auch Nährelemente in die Wassersäule des Aquariums. Allerdings geben üppige Soils vor allem in der Anfangszeit hohe Mengen an Nährstoffen ab. Von den frisch gesetzten Pflanzen können diese in der Einlaufphase des Aquariums noch nicht im vollen Umfang verwertet werden, daher sind in dieser Zeit mitunter mehr Wasserwechsel und etwas mehr Pflegemaßnahmen erforderlich. Man wird jedoch im Gegenzug nach dem Ende der Einfahrphase mit sehr gesundem Pflanzenwachstum belohnt.

    Wasserpflanzen in Soil

    • ADA Aqua Soil Amazonia: Dieses Soil ist der Klassiker schlechthin, und viele Pflanzenaquarianer schwören darauf! Aqua Soil Amazonia hat einen hohen Gehalt an Nährstoffen wie Eisen, Mangan und Stickstoff, enthält aber auch wertvolle Huminsäuren. Stickstoff liegt hier in hoher Form von Ammonium (NH4) vor, welches sehr einfach von den Wasserpflanzen aufgenommen werden kann. In der Einfahrphase sind in der Regel vermehrte und größere Wasserwechsel nötig. Mittlerweile hat ADA auch andere Soilsorten mit geringerem Nährstoffgehalt im Programm, die etwas einsteigerfreundlicher in der Handhabung sein sollen.
    • Cal Aqua Labs Black Earth Premium: Dieser Soil ist reich an organischen Nährstoffen, gibt aber kein Ammonium an das Wasser ab. NH4 wird dank des modernen Herstellungsprozesses besser im Substrat gehalten und bleibt somit vorrangig den Pflanzenwurzeln vorbehalten. Ein sehr formstabiler Bodengrund mit hoher Dichte, der außerdem für klares Wasser sorgt.
    • AQUARIO Neo Soil Compact Plant: Ein ebenfalls nährstoffreicher Soil, welcher zusätzlich Spurenelemente wie Eisen und den Makronährstoff Stickstoff enthält. Die Besonderheit dieses Bodengrundes ist, dass die Körnchen aus zwei Schichten bestehen: Außen sind sie dunkel, von innen rötlich.
    • ADA Aqua Soil Amazonia II: Amazonia II zählt ebenfalls noch zu den nährstoffreichen Bodengründen für Pflanzenaquarien, enthält aber etwas weniger Stickstoff als der normale Aqua Soil Amazonia. Eine genauere Analyse zur Unterscheidung der verschiedenen ADA Soils hat die Community Flowgrow übrigens hier vor ein paar Jahren durchgeführt. Dort lassen sich die Unterschiede zwischen Amazonia und Amazonia II sehr anschaulich nachvollziehen.