0

Dein Warenkorb ist leer.

Aqua Rebell Dünger im Meerwasser-Aquarium einsetzen

Zur Ernährung von Korallen

Genau wie Aquarienpflanzen im Süßwasser benötigen auch Korallen (obgleich Tiere) in einem Meerwasser-Aquarium Nährstoffe für gesunden Wuchs und vitales Aussehen. Einige Nährelemente sind mit denen von Wasserpflanzen in einem Süßwasser-Aquarium deckungsgleich, von daher liegt die Vermutung nahe, dass man bestimmte Wasserpflanzendünger auch im Salzwasser verwenden kann. Wir klären in diesem Beitrag auf, welche Aqua Rebell Flüssigdünger sich hierfür benutzen lassen.

Nährstoffe für Korallen

LPS Koralle

So wie im Prinzip alle Lebewesen benötigen auch Korallen im Meerwasser gewisse Nährstoffe. Die in der Pflanzenaquaristik unter der Gruppe Makronährstoffe angeführten Elemente Phosphor und Stickstoff gehören ebenfalls dazu. In der Aquaristik werden diese beiden Stoffe oft in Form von Phosphat (PO4) und Nitrat ( NO3) zugeführt. Ähnlich wie bei den Wasserpflanzen gilt auch für Korallen das Liebigsche Minimumgesetz: Selbst wenn alle anderen Nährelemente ausreichend vorhanden sind, es aber an einem Nährstoff fehlt, kann es zu Mangelerscheinungen oder Kümmerwuchs kommen. Auch wenn in einem Salzwasser-Aquarium mit Korallen ganz andere Zielwerte für Nährstoffe wie etwa Nitrat und Phosphat gelten, so sind es doch wichtige Elemente, die mitunter künstlich zugeführt werden müssen. Zwar entstehen sowohl NO3 und PO4 als Endprodukte beziehungsweise Abfallstoffe durch Fischausscheidungen und Fütterung, der Verbrauch durch die Korallen kann aber höher liegen als der Eintrag. Folglich ist es möglich, dass an dieser Stelle ein Mangel entsteht.

Stickstoffmangel bei Korallen

Liegt bei Korallen ein Stickstoffdefizit vor, können sowohl der Wuchs als auch das Polypenbild gestört sein. Ein komplett bei Null angesiedelter Nitratwert bietet auf Dauer kein gutes Umfeld für Korallen. Auf der anderen Seite sollte der Nitratpegel auch nicht zu hoch sein, dies kann ebenfalls zu Wuchsstörungen oder auch Verfärbungen bei Korallen führen. Kleinpolypige Steinkorallen (SPS) neigen dann zu einer Braunfärbung, da sich die eingelagerten Zooxanthellen zu stark vermehren. Für ein Aquarium mit SPS-Besatz werden im Meerwasserbereich daher gerne Werte zwischen 0 und 2 mg/l NO3 als Richtwerte angegeben. Weichkorallen, großpolypige Steinkorallen (LPS) sowie Scheiben- und Krustenanemonen bevorzugen jedoch eher "schmutzigeres Wasser", sprich höhere Werte bei Phosphat und Nitrat. Hier wird oft ein Wert von maximal 5 mg/l NO3 angegeben.

Krustenanemonen

Erhöhung des Nitratwertes mit einem Aqua Rebell Dünger

Möchtest du gezielt die Stickstoffkonzentration beziehungsweise den Nitratwert im Aquarium erhöhen, eignen sich dafür verschiedene Dünger von Aqua Rebell. Zum einen haben wir den Makro Basic Nitrat, der allerdings gleichzeitig den Kaliumwert erhöht. Auf 100 l Aquarienwasser erhöht sich bei der Zugabe dieses Düngers der Nitratwert um 1 mg/l NO3 (und der Kaliumwert um 0,63 mg/l K). In diesem Nährstoffrechner kann hier der Bedarf ganz individuell berechnet werden, indem man das Aquarienvolumen und die Zugabemenge abändert, um auf einen bestimmten Zielwert zu kommen.

Aqua Rebell - Advanced - GH Boost N

Als kaliumfreie Alternative kannst du den Aqua Rebell Advanced GH Boost N verwenden. Er führt in geringem Maße Calcium und Magnesium mit zu (1,33 ml auf 100l Aquarienwasser erhöhen um ca. 1 mg/l NO3, 0,2 mg/l Ca und 0,07 mg/l Mg). Diese Elemente werden in einem Meerwasseraquarium mit Korallen jedoch ebenfalls stark verbraucht, daher kann ihre Zugabe sogar vorteilhaft sein. Hier kannst du mit Hilfe des Nährstoffrechners die individuell passende Zugabemenge ermitteln.

Phosphormangel bei Korallen

Deutlichere Schäden entstehen den Korallen bei einem Phosphatmangel, hier kann es zu absterbendem Gewebe bis hin zur Korallenbleiche kommen. Oft bemerkt der Aquarianer dann abgestorbene Stellen im unteren Bereich der Koralle. Ein zu hoher Phosphatwert jedoch ist auch nicht ideal, er kann zum Beispiel die Ausfärbung der Korallen stören. Auch wirkt Phosphat antagonistisch zu Calcium, so dass ein zu hoher PO4-Wert die Aufnahme von Calcium blockiert. In der Folge ist es den Korallen dann nicht mehr gut möglich, ihr Kalkskelett aufzubauen, das vor allem für Steinkorallen wichtig ist. Den richtigen Phosphatgehalt in einem Meerwasseraquarium zu finden und ihn zu halten, ist mitunter gar nicht so leicht. Auf der einen Seite findet ein Phosphateintrag durch Futter statt, beziehungsweise entsteht PO4 als Abbauprodukt, beispielsweise von Fischexkrementen. Auf der anderen Seite sollte Phosphat nicht komplett bei Null sein. Als Zielwerte, welche allerdings immer auch besatzabhängig sind, wird in der Meerwasseraquaristik ein Bereich von 0,02 bis 0,05 mg/l PO4 angegeben. Ein Wert von 0,1 mg/l ist eventuell noch tolerabel.

Erhöhung des Phosphatwertes mit einem Aqua Rebell Dünger

Aqua Rebell - Makro Basic - Phosphat

Für die Steigerung der Phosphor-Konzentration im Meerwasseraquarium kannst du ohne Bedenken den Aqua Rebell Basic Phosphat einsetzen. Er erhöht den Kaliumanteil des Wassers in sehr geringem Maß. Dieser Phosphatdünger ist sehr ergiebig: 1 ml des Düngers auf 100 l Aquarienwasser erhöhen den PO4-Anteil um 0,05 mg/l. Wer also in einem 100 l Aquarium den Phosphatgehalt um 0,01 mg/l erhöhen möchte, braucht dazu nur 0,2 ml des Aqua Rebell Basic Phosphat. Um hier eine Dosierung individuell zu berechnen, kann der Flowgrow-Nährstoffrechner verwendet werden. Hier gibst du das Aquarienvolumen und die jeweilige Dosiermenge ein, um den Zielwert angezeigt zu bekommen.