0

Dein Warenkorb ist leer.

Aquarienpflanzen für hartes Wasser

Geeignete Wasserpflanzen

Vielerorts bietet unser Leitungswasser recht hohe Ausgangswerte für die Karbonat- und Gesamthärte. Dies geht dann auch mit einem alkalischen pH-Wert einher. Für solche Aquarien mit hartem Wasser, welches auch in einem Aquarium für afrikanische Cichliden (Malawi, Tanganjika) vorgesehen ist, eignen sich nur bestimmte Wasserpflanzen. Wir geben euch hier einige Empfehlungen zu Begrünung.

Allgemeine Empfehlungen

Grundsätzlich geht eine hohe Härte des Wassers (insbesondere die Karbonathärte) mit einem alkalischen pH-Wert einher. Dies liegt an gewissen Zusammenhängen zwischen KH, pH und dem CO2-Gehalt, welche sich im Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht ausdrücken. Vor allem ein höherer pH-Wert geht dann mit einer schlechteren Nährstoffverfügbarkeit einher. Ideal für Pflanzen-Aquarien wäre eher ein leicht saurer pH, der bei etwa 6,8 liegt.
Ist die Gesamthärte ebenfalls sehr hoch, ist dies in der Regel auf einen großen Calcium-Anteil zurückzuführen. Magnesium hingegen ist dann verhältnismäßig zur wenig vorhanden. Ideal ist eine Ratio von etwa 3:1 zwischen Calcium und Magnesium. Durch ein deutlich ungünstigeres Calcium-Magnesium-Verhältnis können sich dementsprechende Mangelerscheinungen bei den Pflanzen zeigen, die einem Eisenmangel recht ähnlich sind (helle verblasste Blätter, teilweise aber mit grünen Blattadern).
Gerade auch in afrikanischen Cichliden-Aquarien ist ein alkalischer pH-Wert gewünscht, um den Fischen die richtigen Bedingungen zu bieten. Eine CO2-Anlage kommt daher nicht zum Einsatz, da dies kontraproduktiv wäre. Für Wasserpflanzen steht dann jedoch der wichtige Baustein Kohlenstoff oft nicht ausreichend zur Verfügung.

Insgesamt ist also hartes Wasser eher suboptimal für gesunden Wuchs von Wasserpflanzen. Man kann dies etwas ausgleichen, indem man recht robuste und anspruchslose Arten auswählt, die mit den Bedingungen vergleichsweise gut zurecht kommen. Wir haben hier einige Beispiele aufgelistet, die nach Gestaltungsebene geordnet sind:

Hintergrundpflanzen für hartes Wasser

Selbstverständlich gibt es auch hoch wachsende Aquarienpflanzen, die einfach in der Haltung sind und auch härteres Wasser gut vertragen. Darunter fallen einige schnellwachsende Stängelpflanzen, als auch gemütliche Cryptocorynen oder Knollenpflanzen.

Limnophila sessiliflora

Der Blütenstiellose Sumpffreund ist eine tendenziell schnell wachsende Stängelpflanze aus Asien. Sie besitzt recht hellgrüne Triebe, die sehr feinfiedrig sind. Vom Aussehen ähnelt sie einer Cabomba, ist aber deutlich weniger anspruchsvoll. Sie verträgt zudem gut hartes Wasser, ist jedoch nicht barschfest.

Limnophila sessiliflora

Hornkraut

Mit Hornkraut ist zum Beispiel Ceratophyllum demersum 'Foxtail' gemeint. Dies ist eigentlich eine Schwimmpflanze mit langen Stängeln, die vergleichsweise schnellwachsend sein kann. Man kann sie an der Wasseroberfläche treiben lassen oder als Hintergrundpflanze einsetzen, indem man sie in den Bodengrund steckt. Die Pflanze ist relativ feinfiedrig und daher nicht als barschfest anzusehen. Von ihr werden eine große Bandbreite an verschiedenen Wasserwerten toleriert, so auch härteres Wasser und ein alkalischer pH.

Hornkraut

Nixkraut

Als Nixkraut bieten wir aus der Gattung Najas die Pflanze Najas sp. "Roraima" in unserem Shop an. Grundsätzlich ist Nixkraut gut für hartes Wasser geeignet, ebenfalls schnell im Wuchs und fein verzweigt. Die Triebe sind jedoch verhältnismäßig hart und daher leicht zerbrechlich. Als barschfest sind diese Pflanzen nicht unbedingt anzusehen. Nixkraut kann als lose Schwimmpflanze oder eingesetzt in den Bodengrund als Hintergrundpflanze verwendet werden.

Nixkraut

Cryptocoryne usteriana

Der sogenannte Riesenwasserkelch ist durchaus auch für Cichliden-Aquarien geeignet und eine robuste und groß werdende Cryptocoryne. Dabei können Wuchshöhen bis zu 70 cm erreicht werden. Diese anspruchslose Wasserpflanze verträgt auch härteres Wasser, freut sich als Wurzelzehrer jedoch über entsprechende Düngung über den Bodengrund. Die grünlich-braunen Blätter sind außerdem attraktiv genoppt.

Cryptocoryne usteriana

Hygrophila corymbosa

Das Große Kirschblatt ist ein bewährter Klassiker unter den Aquarienpflanzen. Hygrophila corymbosa ist eine schnellwachsende Stängelpflanze mit großen Blättern und nicht sehr anspruchsvoll. Hartes Wasser sollte für diese Pflanze kein Problem darstellen. Zusätzlich ist dieses Kirschblatt recht tolerant und anpassungsfähig.

Hygrophila corymbosa

Mittelgrundpflanzen für hartes Wasser

Auch für den Mittelgrund gibt es durchaus Wasserpflanzen, die nur eine mittlere Wuchshöhe besitzen und hartes Wasser gut vertragen. Dazu gehören einige Stängelpflanzen, aber auch wurzelzehrende Sorten wie zum Beispiel Cryptocorynen.

Bacopa australis

Ein gutes Beispiel für eine mittelhoch wachsende Stängelpflanze, für die hartes Wasser kein Problem ist, wäre Bacopa australis. Sie besitzt kleine runde Blätter in hellgrüner Farbe und gilt als anspruchslos. Auch in der Natur ist sie unter anderem in durchaus kalkhaltigen Gewässern in Brasilien zu finden. Ein noch besseres Wachstum erreicht man mit einer CO2-Zugabe, mehr Licht und genügend Mikro- und Makronährstoffen.

Bacopa australis

Cryptocoryne albida 'Brown'

Dieser sehr attraktive Wasserkelch besticht durch seine tolle rötliche Färbung und ist ein Beispiel von vielen Cryptocorynen, welche in der Regel einfacher in der Haltung sind. Dazu gehört auch, dass sie härteres Wasser durchaus gut vertragen. Diese schöne Exemplar hat dünne Blätter und wächst überaus kompakt. Es ist daher eine ideale Wasserpflanzen für den Mittelgrund.

Cryptocoryne albida 'Brown'

Schismatoglottis prietoi

Diese noch vergleichsweise neue Aquarienpflanze stammt von den Philippinen und ist gut für härteres Wasser geeignet. Sie lässt sich sowohl regulär einpflanzen, aber auch als Aufsitzerpflanze auf Steinen verwenden. Schismatoglottis prietoi sieht Wasserkelchen durchaus ähnlich, ist aber doch eine sehr eigentümliche Pflanze mit hübschen hellgrünen Blättern, die leicht gewellt sind.

Schismatoglottis prietoi

Cryptocoryne beckettii "Petchii"

Petchs Wasserkelch ist ebenfalls eine typische Cryptocoryne, die mittelgroß wird und einfach in der Haltung ist. Diese anspruchslosen Aquarienpflanzen sind auch für hartes Wasser geeignet und äußerst robust. Die länglichen Blätter bilden grüne bis braune Farbtöne aus, wobei die Blattunterseite gar leicht rötlich werden kann. Als starker Wurzelzehrer freut sich dieser Wasserkelch über einen nährstoffreichen Bodengrund.

Cryptocoryne beckettii

Vordergrundpflanzen für hartes Wasser

Selbst unter den bodendeckenden Pflanzen gibt es für ein Aquarium mit hartem Wasser genügend Auswahl, um den Vordergrund begrünen zu können.

Lilaeopsis brasiliensis

Mit Lilaeopsis brasiliensis erhält der Aquarianer eine hübsche grasähnliche Vordergrundpflanze, die nicht sehr anspruchsvoll ist. Sie toleriert eine große Bandbreite an verschiedenen Wasserwerten, darunter auch ein höherer Härtegrad. Die hellgrünen Halme breiten sich mit der Zeit im Aquarium flächig aus, so dass ein hübscher Unterwasserrasen entstehen kann.

Lilaeopsis brasiliensis

Marsilea hirsuta

Marsilea hirsuta bietet dunkelgrüne und teilweise geteilte Blätter auf länglichen Stielen. Die Optik dieser Vordergrundpflanze erinnert ein wenig an Klee und schafft so einen sehr natürlichen Eindruck. Sie wächst gemütlich, ist durchaus genügsam und kann auch hartes Wasser recht gut vertragen. Eine Vermehrung erfolgt über Ausläufer.

Marsilea hirsuta

Sagittaria subulata "Pusilla"

Vor allem der sehr robuste grasartige Bodendecker Sagittaria subulata "Pusilla" eignet sich auch für Aquarien mit härterem Wasser. Diese Vordergrundpflanze breitet sich rasenartig aus und ist tendenziell anspruchslos. Das Zwergpfeilkraut stammt ursprünglich aus Nordamerika und bleibt etwas niedriger im Wuchs als seine Stammform.

Sagittaria subulata

Aufsitzerpflanzen für hartes Wasser

Die Gattung Anubias

Die sehr robusten Speerblätter aus Afrika sind sehr einfach in der Haltung und typische Aufsitzerpflanzen, die man auf Hardscape wie Steinen oder Wurzeln befestigen kann. In der Regel sind die Blätter von dunkelgrüner Farbe und sehr fest. Von daher sind Anubien ideale Pflanzen für ein Barsch-Aquarium. Ihre Ansprüche sind nicht sehr hoch und auch härteres Wasser stellt für diese Wasserpflanzen kein Problem dar.

Anubias barteri 'Compact'

Javafarn

Auch die Gattung Microsorum hat einige schöne Exemplare zu bieten, welche in die Kategorie "Wasserpflanzen für hartes Wasser" fallen. Javafarne sind an sich ebenfalls anspruchslos und benötigen nicht viele Nährstoffe. Die Blätter sind etwas weicher als bei Anubien und daher nur bedingt barschfest. Wie andere Aufsitzer können Javafarne an Aquariendekoration (Steine, Wurzeln) befestigt werden und wachsen dort mit der Zeit fest.

Microsorum pteropus

Bolbitis heudelotii

Der Kongofarn bietet mit seinen dunkelgrünen und festen Blätter eine gute barschfeste Alternative als Aufsitzer an. Wie viele Farne ist auch Bolbitis heudelotii nicht sehr anspruchsvoll und verträgt gut auch Wasser mit einer höheren Härte. Die Blätter sind hübsch verzweigt und die Pflanze lässt sich dekorativ auf Steinen oder Wurzelholz platzieren.

Bolbitis heudelotii

Schwimmpflanzen für hartes Wasser

Im harten Wasser gedeihen auch einige an der Wasseroberfläche treibende Aquarienpflanzen. Schwimmpflanzen dienen der Abschattung und als Verstecke für Jungtiere und andere Lebewesen, die in dieser Wasserzone leben.

Ceratopteris pteridoides

Der Buschige Hornfarn ist eine recht groß werdende Schwimmpflanze, die als quasi Kosmopolit sich gut an verschiedene Wasserbedingungen angepasst hat. Dazu wird auch sicherlich härteres Wasser gehören. Jedoch benötigt dieser Hornfarn eine gute Nährstoffversorgung über die Wassersäule.

Ceratopteris pteridoides

Ceratopteris cornuta

Ceratopteris cornuta nennt sich auch Gehörnter Hornfarn und ist ein einfach zu haltender Schwimmfarn von hellgrüner Farn. Er verträgt auch hartes Wasser und lässt sich gar unter Wasser einsetzen. Man sollte die Rosette jedoch nicht tief in den Bodengrund stecken. Unter guten Bedingungen im Aquarium ist dieser Hornfarn sogar recht schnellwüchsig.

Ceratopteris cornuta

Ceratopteris thalictroides

Der auch als Sumatrafarn bekannte Schwimmfarn ist ein bewährter Klassiker in der Aquaristik, welcher auch gerne unter Wasser verwendet wird. Dieser hellgrüne Farn ist hübsch und filigran verzweigt, dadurch aber nicht barschfest. Er gilt als vergleichsweise anspruchslos und schnellwachsend, Aquarienwasser mit einem höheren Härtegrad sollte für ihn kein großes Problem darstellen.

Ceratopteris thalictroides